DER SANDLER

Er spielt Gitarre und des macht er recht gut

Das Hemd voll Löcher und des Herz voller Glut

Er singt Bob Dylan und er trinkt  gern a Bier

Seine  Augen leuchten rüber zu mir

 

Er spielt von in der Früh bis Abends um 8

A grad so lang bis die erste Kneip'n aufmacht

Born to be wild, das ist sein Lebensmotiv

Er hat 'n Schmäh und er hat alles im Griff

 

Er ist a Sandler           

A Lebenswandler

Er ist a Sandler           

A Lebenswandler

 

Manchmal ist er müd, so furchtbar müd

Manchmal steht er da und singt jedes Lied

Manchmal ist er müd, so furchtbar müd

 

Er hat koa Heimat, doch des macht ihm nichts aus

Er hat koa Auto und er hat a koa Haus

Er braucht koa Arbeit und er braucht a koa Geld

Er liebt die Freiheit und er macht was ihm g’fällt

A LEBEN LANG

 

Wann I a Vogel wa, fliegat I zu Dir

Wann I a Wolken wa, ziegat I zu Dir

Wann I a Wasser wa, fließat I zu Dir

Du bist mei Wurzel I Dein Stamm – A Leben lang

 

Du gibst mir Luft Du gibst mir Halt

Fürst mich mit zärtlicher Gewalt

Du bist des Ziel und I da Weg

I bin des Boot und Du da Steg

Du bist mei' Wiegn und mei' Grab

Und Du bist alles was I hab

Du bist mei' Wurzel I Dein Stamm – A Leben lang

 

Und wann I einmal vor der Himmelspforte steh

Mit leeren Augen, ja dann tät mir das Herz so weh

Und wann i einmal stand  ja vor der Himmelstür                     

Dann saget I, I möcht' am liebsten zurück zu Dir

 

Wann I a Wiesn wa, wachset I bei Dir

Wann I a Weiher wa, liegat I bei Dir

Wann I a Sunna wa, stand I über Dir

Du bist mei' Wurzel I Dein Stamm – A Leben lang

UNSERE KNEIPE

Alles aus Holz, von oben bis unten und die Tür ist schwer wie Blei

Dunkle Fenster, dunkle Biere und der Spaß ist auch dabei

Hirschgeweih und oide Bilder hängen stolz an jeder Wand

Hinter 'm Ausschank steht der Alois 7 Flaschen in der Hand

In Hergottsfrüh ist er der Erste, der das Heiligtum betritt

Aber gar net lang drauf später, ja da sind sie schon zu Dritt

Wastle, Sepp und Hintergruber g'hörn zum täglich Interieur

Und zu Mittag ist schon meistens es passiert:Das grand Malör

Sie haben alle 4 einen Sitzen, auch schon von der Nacht davor

Und der Alois kummt ins Schwitzen, weil der Rest ist ganz d'accord

Sie sind alle 3 der Meinung und sie schwören es vor Gott

Das er ihnen, oh Maria, in das Bier einen Rausch rein hat

So geht’s zu in unserer Kneipe auf 'm Dorf – ohoh ohoh ohhhh

So geht’s zu in unserer Kneipe auf 'm Dorf – ohoh ohoh ohhhh

Nach Geraufe und Getöse, liegen allesamt am Boden
Ja der Sepp, der liegt ganz unten und der Alois, der liegt oben
Und so liegen sie gemeinsam, ja und keiner liegt allein

Und zum Ende dieses Liedes, singen alle laut im Chor

WANN DU DIE SUNN SPÜRST

Wann Du die Sunn spürst, geht’s Leb’n wieder leichter

Wann Du die Sunn spürst, geht’s Leb’n wieder gut

Wann Du die Sunn spürst, geht’s Leb’n wieder weiter

Wann Du die Sunn spürst, ja dann hast es im Blut

                   

Du kannst rennen, schreien, lachen

Du kannst 1000 Sachen machen

Du kannst frei sein wie der Wind

Und das Glück spür ’n wie a Kind

 

Wann Du die Sunn spürst, bist a wen‘g g’scheiter

Wann Du die Sunn spürst, ja dann hast wieder Mut

Wann Du die Sunn spürst, bringt dich das weiter

Wann Du die Sunn spürst, ja dann geht’s da gut

I SCHREIB A LIED

I schreib a Lied, ganz für Dich allein

I möcht Dir danken, für all das was schon war

I hab Dir so viel zu erzählen, die ganze Welt soll das auch hören

I schreib a Lied, ganz für Dich allein     

I sing a Lied, ganz für Dich allein

I möcht Dir sagen, weil das ist mir jetzt klar

Das I Dich gern hab und Dich lieb - und meine Sünd bittschön vergieb

I sing a Lied, ganz für Dich allein

             

I möcht Dir danken für die Zeit

Ja I hab wirklich nix bereut

Und für das Leben das vor uns liegt  

Und alle die Jahre, die es uns noch gibt

 

Das ist ein Lied, ganz für Dich allein

I möcht Dir zeigen und wirklich, es ist wahr

Dass Du die Schönste für mich bist, hast manches Kompliment vermisst

Das ist ein Lied, ganz für Dich allein

 

Das war a Lied, ganz für Dich allein

I wollt‘ Dir sagen, weil das ist mir jetzt klar

Das I Dich gern hab und Dich lieb - und meine Sünd bittschön vergieb

Das war a Lied, ganz für Dich allein

Das ist a Lied, ganz für Dich allein

BONUS:

HILFLOSE HOFFNUNG (STS)

Hilflose Hoffnung hetzt hamlich und hastig vorbei
Und wehe, du wart'st
Gehst und vergisst auf die Stunden und auf einmal rennst
Suchst die große Freiheit
Eigentlich möch'st lieber irgendwo bleib'n

Wertloses Warten, a Witz, nur zum Weinen und Wundern
Na, die Zeit is noch net reif
Komisches kosmisches Kichern tanzt blind durch die Wolken
Bis du es, der da schreit

Is kaner mehr da

 

Irgendwer is kaner
Irgendwann kommt nie
Irgendwie is gar net

 

Irgendwo is nirgends

Stehst wie versteinert und siehst soviel seltsames Fortgeh'n
Konfus und wie derschlag'n
Langsam wirst leiser, dei' Lachen möcht lieber verlor'ngeh'n
Sucht an stillen Platz
Und kaner is mehr da

ABWÄRTS UND BERGAUF (WOLFGANG AMBROS)

Es braust der Sturm übers Land
und treibt Dich vor sich her
Zu irgendein Punkt am Horizont
des atmen foallt Dir schwer
Es rauscht des Blut in Deinen Adern
ein Schritt und kein zurück
Der Sturm vergönnt Dir keine Ruh'
nicht einmal für an Seitenblick


Der Weg zu Dir selber hört nie auf
hinter Dir geht's abwärts
und vor Dir steil bergauf
Der Weg zu Dir selber hört nie auf
hinter Dir geht's abwärts
und vor Dir steil bergauf


Der Ehrgeiz brennt in Deine Augen
es tuat da weh, Du machst es zu
und widerwillig bleibst Du steh'n
dabei ist stehbleib'n oft scho gnua
Ein dunkles Irrlicht aus der Ferne
hüllt sie kurz in grelles Weiß
und es lass't Dich wie geschlachtet
wieder z'ruck in den Teufelskreis
 

© Wurzelwasser Records 2020